Allgemein

Grüne Jugend Tempelhof-Schöneberg diskutiert Umweltgerechtigkeit

By 3. Dezember 2021No Comments

Der neue Berliner Koalitionsvertrag greift das Stichwort Umweltgerechtigkeit gleich mehrfach auf. So heißt es beispielsweise: „Die Koalition setzt sich für Umweltgerechtigkeit ein und verfolgt das Ziel, bis zum Ende der Wahlperiode die vielfach belasteten Gebiete zu reduzieren. Der Bericht zur Umweltgerechtigkeit wird bis zur Mitte der Wahlperiode fortgeschrieben und
Umweltgerechtigkeitskarten werden regelmäßig vorgelegt.“

Was genau Umweltgerechtigkeit bedeutet und wie sie in der Praxis tatsächlich gefördert werden kann, diskutierten Mitglieder der Grünen Jugend Tempelhof-Schöneberg am 2. Dezember 2021 mit Larissa Donges vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. in ihrem Kiezbüro.

Klar ist: Der umfassende Bericht zur Umweltgerechtigkeit in Berlin (der momentan aktualisiert wird) sowie erste Pilotprojekte sind wichtige Schritte in die richtige Richtung. Doch es müssen noch viele entscheidende Weichen gestellt und gute Praxisbeispiele umgesetzt werden, um beispielsweise Lärm-, Luft- und Hitzebelastungen in der Hauptstadt, insbesondere in den mehrfach belasteten Quartieren, zu reduzieren sowie Stadtgrün zu erhalten und zu fördern!

Auch das UfU wird weiter zu dem Thema arbeiten und sich u.a. ab dem Frühjahr 2022 mit der Verknüpfung von nachhaltigem Strukturwandel und dem Thema Umweltgerechtigkeit beschäftigen.